Projekte

Projekte und Publikationen

Dies ist eine Liste der Projekte mit direkten Links zu Publikationen dazu.

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Projekte im Bildungsbereich

Polizei und andere Sicherheitsbehörden

Verwaltung und Privatwirtschaft

Weitere Antidiskriminierungsprojekte und andere Publikationen

Aktuelle Projekte

Zwei aktuelle Projekte des BDB laufen im Bereich Empowerment durch Beratung, Bildung und Training. Das Projekt „Diaspora Mittendrin“ und die Workshops mit Betroffenen zum Thema Racial Profiling zielen auf eine Sensibilisierung für Diskriminierung und Rassismus sowie die Entwicklung von Gegenstrategien ab.

  • Diaspora Mittendrin: Empowerment durch mobile Beratung und Bildungsangebote

Mit diesem innovativem Empowerment-Projekt bietet der BDB Schwarzen Menschen mit eigener Migrationserfahrung mobile, aufsuchende Antidiskriminierungs-Beratung für Individuen und Vereine, sowie Bildungsarbeit, Vernetzung und Informationsmaterial (Publikationen) im Bereich Antidiskriminierung mit dem Schwerpunkt Rassismus an. Das Projekt wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen des Landes Berlin und die Heidehof Stiftung. Laufzeit 2016-2017.

  •  Straßenaktionen um Betroffene zum Thema Racial Profiling zu informieren und stärken

Menschen sind in Deutschland verschiedenen Formen von Rassismus ausgesetzt, die auf persönlicher, institutioneller und struktureller Ebene wirken. Die Praxis des Racial Profiling gehört dazu. Durch die (halb)offizielle Legalität dieser Praxis ist deren diskriminierende Wirkung besonders gravierend. Viele Betroffene haben wenig Kenntnisse über ihre Rechte und Möglichkeiten, auf diese Praxis zu reagieren, befürchten strafrechtliche Konsequenzen oder sind durch die scheinbare Ohnmacht gegenüber der Polizei eingeschüchtert und psychisch belastet. Daher besteht ein Informations- und Empowermentbedarf, den wir gerne unterstützen würden.

Der BDB e.V. macht mobile Infostände, um die Betroffenen und Interessierte auf der Straße zu erreichen und informieren. Wir suchen die Orte auf, wo Betroffene verstärkt zu finden sein könnten oder häufig in Kontrollsituationen geraten, z.B. Parks, Bahnhöfe, Ausbildungsstätten, Straßenfeste. Wir werden händigen dabei Flyer mit kurzen Tipps zum Verhalten in einer Kontrollsituation auf verschiedenen Sprachen aus (französisch, englisch, türkisch, arabisch, spanisch, vietnamesisch und wenn möglich weitere). Wir wollen die Menschen informieren und zu einem Austausch über eigene Erfahrungen und Strategien anregen.

Diese Aktionen wurden auch filmisch begleitet. Der entstandene Film dient sowohl als Dokumentation als auch als Reflexionsmaterial für künftige Empowerment-Seminare und Sensibilisierungstrainings. Diese Aktionen und Dokumentation wurden von Netzwerk Selbsthilfe und Stiftung Umverteilen.

BDB Flyer zum Thema Umgang mit Racial Profiling  in unterschiedlichen Sprachen:

Deutsch:BDB_Racial Profiling_Flyer_Deutsch_Sept 2017
Arabisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_Arabisch_2015
Englisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_Englisch_Okt 2017
Französisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_FR_Okt 2017
Portugiesisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_PORT_Okt 2017
Spanisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_Spanisch_Okt 2017
Türkisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_TRK_2015
Vietnamesisch: BDB_Racial Profiling_Flyer_VIT_2015

Abgeschlossene Projekte

Hier können Sie sich einen Überblick über die abgeschlossenen Projekte des BDB verschaffen:

PROJEKTE IM BILDUNGSBEREICH
  • „Gemeinsam stark für ein Miteinander in Vielfalt“

Das Projekt wurde durch verschiedenen Klassen der George-Orwell-Oberschule in Lichtenberg in Projektwochen sowie im regulären Unterricht durchgeführt. Ziel war die Förderung von Reflexionsfähigkeit und interkulturellen Kompetenzen bei den teilnehmenden Schüler_innen. Eine Sensibilisierung der Jugendlichen für ein demokratisches Grundverständnis und Ablehnen von Gewalt und Diskriminierung wurden im Rahmen der Qualifizierung bspw. mit dem Aufstellen von eigenen Regeln innerhalb der Gruppe erreicht. Die Nachhaltigkeit des Erlernten wurde mit Übungen zum Transfer der Erkenntnisse in den Schul- bzw. Familienalltag geübt. Das Projekt wurde durch das Bundesprogramm „Vielfalt tut gut — Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ gefördert. Projektpartner war die George-Orwell-Oberschule. Laufzeit: 2008-2009.

  • Pathways to Learning I + II

Dieses Projekt wurde als transnationale Lernpartnerschaft entwickelt mit dem Ziel der Verbesserung der Zugangschancen und Beteiligung am “lebenslangem Lernen” für unterrepräsentierte Gruppen in benachteiligten Stadtteilen. Bei der Weiterentwicklung in Pathways II ging es um einen verstärkter Einbezug von RepräsentantInnen der Zielgruppen in die transnationalen Aktivitäten der Lernpartnerschaft sowie eine Vertiefung der Aspekte des Zugangs zum Lernen (z.B. “cultural mediators”).  Das Projekt wurde gefördert im Rahmen des EU Programmes Grundtvig 2. Partner waren Kommunales Forum Wedding, VHS Mitte sowie transnationale Partner (Irland, Polen). Laufzeit 2003-2004, 2004-2005.

 

PROJEKTE IN DER VERWALTUNG UND FÜR DIE PRIVATWIRTSCHAFT
  • Interkulturelle Kompetenz in Berliner Job-Center

In diesem Projekt ging es um die Durchführung von Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung der Job-Center, sowie Prozess unterstützende Maßnahmen (Partizipation der zivilgesellschaftlichen Perspaktive sowie Schulungen) bei der Entwicklung bestimmter Verhaltens-, Organisations und Kommunikationsstrukturen in drei Job-Centern in Berlin. Projektpartner waren der Integrations und Migrationsbeauftragte von Berlin und Ramboll Management. Laufzeit 2008.

  • Zivile Brücken – Teilprojekt 4

In diesem Projekt ging es um Trainings zur Sensibilisierung und interkultureller Kompetenz für die Ausländerbehörde Brandenburg. Dieses Projekt wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Projektpartner waren die Zentrale Ausländerbehörde Brandenburg und das Integrations- und Migerationsbeauftragte von Brandenburg. Laufzeit: 2004-2008.

  • Pro- Integration

In diesem Projekt geht es um die Sensibilisierung der Berliner Verwaltung, Unternehmen und Vereine zur Stärkung der Integration und der interkulturellen Öffnung. Das Projekt wurde m Rahmen des EU Projektes Equal gefördert. Projektpartner war das Bezirksamt Lichtenberg. Laufzeit: 2005-2007.

  • Mitarbeit bei:  Get In – Guide to equal Treatment in the private sector

In diesem Projekt ging es um die Entwicklung eines Leitfadens zu Maßnahmen gegen Diskriminierung im privaten Sektor für Betroffene und Beratungstellen. Dieses Projekt wurde im Rahmen des gleichnamigen EU Projekts gefördert. Projektpartner waren ARIC-NRW, Caritas und LBR (Niederlande). Laufzeit 2006.

  • FriZZ – Freier Zugang zu Gütern und Dienstleistungen für Zugewanderte

Ziel des Projekts war der Abbau von Diskriminierungen in Arbeitswelt und Gesellschaft. Fortbildungen wurden angeboten, um Verhaltenstrain_innen und Dozent_innen wurden zu interkulturelle Trainer_innen zu qualifizieren. Das Projekt wurde im Rahmen des EU Projekts XENOS gefördert. Projektpartner waren der Ausländerbeauftragte des Landes Brandenburg und die Fachhochschule der Polizei Brandenburg. Laufzeit: 2002-2005. http://www.antidiskriminierung-brandenburg.de/Inhalt/wu_frizz.htm

  • Introduction of  Anti-discrimination Training Measures in Public Authorities

–        Berlin – Stadt der Vielfalt

Es ging um die Einführung  von Antidiskriminierungsmaßnahmen in der Senatsverwaltung für Bildung und Gesundheit. Das Projekt wurde im Rahmen des EU Projektes XENOS gefördert. Projektpartner waren der Integrations- und Migrationsbeauftragte Berlin, Eine Welt der Vielfalt e.V., KBZ e.V., TBB e.V., sowie die transnationale Partner CEJI und NICEM. Laufzeit: 2002-2004.

PROJEKTE MIT DER POLIZEI ODER ANDERER SICHERHEITSPERSONAL
  • Landespolizeischule Berlin – Interkulturelle Kompetenz im Polizeidienst (LPS)

BDB machte zwischen 1998 und 2015 den Auszubildende für den mittleren Dienst der Berliner Polizei in viertägigen Seminaren mit bewährten Methoden interkultureller Verständigung und Konfliktschlichtung vertraut.

Themen sind u. a. eine Auseinandersetzung mit Kultur, Werten und den Voraussetzungen für Integration und Toleranz. Darüberhinaus geht es um eine Reflexion über Vorurteile, deren Entstehung und Funktion sowie eine Sensibilisierung für Diskriminierung.  Die Seminare sind in den Lehrplänen der Landespolizeischule festgeschrieben und zielen darauf ab, eine bürgerInnennahe und kulturübergreifende Polizeiarbeit zu gewährleisten.

  • PIVIB – Polizei für interkulturelle Verständigung in Berlin und Brandenburg

Aufgrund von politischen und gesellschaftlichen Notwendigkeit und entsprechend der Einstellung der Berliner Polizei, wurden die in dem NAPAP Projekt erprobten Interkulturelle Trainings weiter als PIVIB-Projekte fortgesetzt. Das Projekt wurde zwischen 2000-2003 und in 2008 durch das EU Projekt XENOS gefördert und danach unter den Partnern weiter organisiert und geführt. Projektpartner waren Landes-Polizeischule von Berlin, Fachhochschule der Polizei-Brandenburg und der Ausländerbeauftragte von Brandenburg. Laufzeit 2000-2003, 2008-2014.

  • Zivile Brücken – Teil Projekt 3

Der Fokus dieses Teilprojekts war die Sicherung der Nachhaltigkeit und Begleitung der Interkulturellen Trainer_innen bei der Durchführung der Interkulturellen Kompetenz Trainings in der Fachhochschule der Polizei Brandenburg. Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Projektpartner waren der Integrations- und Migrationsbeauftragte von Brandenburg und die Fachhochschule der Polizei Brandenburg. Laufzeit: 2004 – 2007.

  • Interkulturelle Kompetenz für den Bundesgrenzschutz

Maßnahmen zur Entwicklung, Erprobung, Bewergung und Endbearbeitung eines Weiterbildungsmoduls zur eigenständigen Durchführung für den Bundesgrenzschutz. Auch ein bundesweite Fachtagung und eine gleichnamige Publikation „Interkulturelle Kompetenz in der Polizei“ wurden entwickelt. Partner waren die Bundesgrenzschutzinspektion Guben, das Büro des Ausländerbeauftragten des Landes Brandenburg und das Bundesgrenzschutzamt Frankfurt (Oder). Laufzeit 2004-2005.

Interkulturelle Kompetenz in der Polizeiausbildung

  • ZafI — Zusammenarbeit für Integration

ZAFI verband arbeitsmarktbezogene Maßnahmen mit Aktivitäten gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung. Es ging um die Qualifizierung von Führungskräften und Mitarbeitenden des Gefangenenwesens von Berlin. Dies wurde im Rahmen des EU Projektes XENOS durchgeführt. Projektpartner waren die Landes-Polizeischule Berlin und der Ausländerbeauftragte von Berlin. Laufzeit: 2002-2004.

  • COMPAS –  Combating and Preventing Discrimination by Police and in School

Der Schwerpunkt des Projekts liegt bei der Förderung des Erahrungsaustausch zwischen europäischen Polizei- und Schulverwaltungen. Das Ziel war es, gute Bildungssmaßnahmen (“good practice”) zu identifizieren und Modellen von Monitoring der Implementierung von Art.13 in Institutionen transnational zu übertragen. Das Projekt wurde im Rahmen des gleichnamigen EU-Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Diskriminierung gefördert. Projektpartner waren Organisationen aus 5 EU Länder, sowie ADF, der Integrations- und Migrationsbeauftragte Berlin und transnationale Koordination. Laufzeit 2003-2004.         http://europa.eu.int/comm/employment_social/fundamental_rights/policy/capac/prodet/compas_de.htm

  • NAPAP – Non-government organisations (NGOs) and Police against Prejudices

In diesem Projekt ging es um Bildungsmaßnahmen zur Interkulturellen Kompetenz in der Polizei in Berlin und Brandenburg. Es schließ sowohl Ausbildung und Fortbildung sowie Multiplikator_innen-Qualifizierung („train the trainer“). Das Projekt wurde durch das gleichnamige EU Projekt gefördert. Projektpartner waren die Landes-Polizeischule Berlin, Polizei-Fachhochschule Brandenburg. Laufzeit 1997-2000.

WEITERE PROJEKTE ZU ANTIDISKRIMINIERUNGSARBEIT IM ALLGEMEIN
  • Zivile Brücke – Teilprojekt 4

Ein Handbuch für Beratungsstellen wurde entwickelt zum Vorgehen gegen Diskriminierung auf der Grundlage des AGG, einschließlich juristischen Fakten, möglichen Strategien zur Vorgehensweise und Praxisbeispiele. Fokus war die Antidiskriminierungsarbeit in Brandenburg. Dieses Handbuch wird zusammen mit dem gleichnamigen Handbuch veröffentlicht, das den breiteren Fokus „Beratungsstellen und Migrationsorganisationen“ hat und von migration.works, Kompetenzzentrum NOBI und basis und woge veröffentlicht wurde. Das Projekt wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Projektpartner war das Integrations- und Migrationsbeauftragte von Brandenburg. Laufzeit 2004-2007.

Diskriminierung erkennen und handeln! Ein Handbuch für die Antidiskriminierungsarbeit in Brandenburg auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)

PLUS

Diskriminierung erkennen und handeln! Ein Handbuch für Beratungsstellen und MigrantInnenorganisationen auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)

 

Publikation:  „10 Jahre Antidiskriminierungs- und interkulturelle Bildungsarbeit“, BDB e.V., 2008

Publikation:  „Migration und Antidiskriminierungspolitik in Europa“ (März 1998),

Publikation:  Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Büros gegen ethnische Diskriminierung am 13./14. Juni 1997 in Berlin